Island 2022 -Tag 6 (Húsavík, Ásbyrgi, Dettifoss)

Unsere letzte Walbeobachtung in Alaska ist ewig her, die Beobachtung in Andenes war ebenfalls super – also wollen das heuer wiederholen.

Deshalb variieren wir heute den Diamond Circle. Welchem Tourismusmanager das auch immer eingefallen ist, er meinte damit Húsavík, den Goðafoss, den Mývatn, den Dettifoss und die Ásbyrgi-Schlucht.

Húsavík

Húsavík hat sich den Ruf als inoffizielle Hauptstadt der Walbeobachtungen in Europa gesichert. Im malerischen Hafen ankern nostalgische Zweimaster, traditionelle Holzschiffe, moderne Hybrid-Segler und Motorboote.

Der Ort fokussiert sich leider nur auf die Walbeobachtungen, nur ein einziges Café hat am Vormittag geöffnet. Für uns ist das mit Abstand der trostloseste Ort bisher in Island.

Húsavík Walmuseum

Nach unserer Ankunft besuchen wir das örtliche Museum.

Das kleine Museum ist in einem ehemaligen Schlachthaus am Hafen untergebracht. Es erklärt die Ökologie und die Lebensgewohnheiten der Wale, ebenso wie die Geschichte des Walfangs in Islands. Mehrere riesige Skelette schweben über uns und das Blauwalskelett ist ebenfalls groß, fast wie in London. Ein kurzer Rundgang (30 Minuten), mehr allerdings auch nicht.

Walbeobachtung auf der Andvari

Unsere Tour haben wir vor 3 Tagen online gebucht, als klar war, dass das Wetter passen wird.

Wir haben uns für den Anbieter North Sailing entschieden und zwar aus einem guten Grund: Die 10 Schiffe starke Flotte umfasst traditionelle Eichenboote, nostalgische Segler und die Andvari, ein Elektroboot. Die Andvari ist ein Eichenboot, das 1975 in Akureyri gebaut und 2015 als Elektroboot renoviert wurde. Der Name geht übrigens auf einen Wettbewerb zurück und bedeutet „eine sanfte Brise, die lautlos durch die Luft gleitet“.

Das Boot gleitet geräuschlos durch das Wasser, was eine ganz spezielle Stimmung zaubert. Es geht hinaus in die Skjálfandi-Bucht. Das Wasser ist erstaunlicherweise sehr ruhig, es geht kaum Wind.

Wir sehen 2 Buckelwale, die immer wieder auf- und abtauchen und teilweise sehr nahe an das Boot kommen. Der Anblick ist einfach immer wieder beeindruckend.

Danach haben wir Hunger und gehen ins Naustið Restaurant, das wir vom letzten Mal in guter Erinnerung haben. Die Fischsuppe ist okay, ganz besonders nach der Zeit auf dem Wasser. Leider ist es mehr eine Gemüsesuppe mit Fisch. Die restliche Auswahl ist klein, aber immerhin gut zubereitet.

Ásbyrgi

Am nördlichen Ende des Vatnajökull-Nationalparks erstreckt sich eine massive Schlucht in Hufeisenform, von Norden nach Süden 3,5 Kilometer lang und durchschnittlich 1 Kilometer breit. Das Bild täuscht leider – das Wetter ist mies; wir verzichten daher auf eine Wanderung.

Dettifoss

Der Dettifoss ist der mächtigste Wasserfall Europas, 500 Kubikmeter Wasser stürzen pro Sekunde über die Kante. Der Dettifoss ist 45 Meter hoch und 100 Meter breit und noch immer so beeindruckend wie beim letzten Mal.

Danach fahren wir wieder zurück zum Mývatn und nehmen noch ein Getränk in der Hotelbar, um den Tag ausklingen zu lassen.


Húsavík Walmuseum
Homepage
Eintritt: ISK 1.750 pro Person (mit Walbeobachtung-Rabatt)

North Sailing – Húsavík Whale Watching
Homepage
ISK 11.990 pro Person

Naustið Restaurant
Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.