Gepostet im 2005

Segeln – Tag 7: Von Ozor nach Pula

Gepostet von am 16. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 7: Von Ozor nach Pula

Der letzte Tag auf See – die Woche war wirklich viel zu schnell vergangen. Schon bald hatten wir den Heimathafen der “Tora” erreicht. Weil wir noch einige Zeit hatten, beschlossen wir, Pula selbst zu besichtigen. Pula ist mit ca. 70.000 Einwohnern die größte Stadt Istriens und damit der kulturelle und wirtschaftliche Mittelpunkt. Pulas grosser Stolz ist die Arena von Pula. Sie ist das zweitgrößte Amphitheater des römichen Reiches. Es zählt zu den bedeutensten antiken Bauwerken Kroatiens. Die Arena war in der Antike ein blutiger Schauplatz von Gladiatoren und wilden Tieren....

Mehr

Segeln – Tag 6: Von Silba nach Ozor

Gepostet von am 15. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 6: Von Silba nach Ozor

Heute war pünktliches Ablegen gefragt. Unser heutiges Ziel ist Ozor. Ozor ist eine altertümliche Stadt, welche die Insel Cres mit der Insel Losinj verbindet und trennt. Ein kleiner Kanal trennt die Insel Cres und die Insel Losinj. Den Kanal Kavada kann nur während der “Öffnungszeiten” um 9.00 Uhr und 17.00 Uhr befahren. Zu diesen Zeiten wird die Schwenkbrücke über den Kanal geöffnet und kleinere Schiffe, Motorboote und Segelboote können passieren. Auch für uns ein besonderes Erlebnis, weil die durchfahrenden Boote von den Schaulustigen gegrüßt und verabschiedet werden. segeln-069...

Mehr

Segeln – Tag 5: Von Zadar nach Silba

Gepostet von am 14. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 5: Von Zadar nach Silba

Happy Birthday! Michis Geburtstag wurde an Bord stilecht mit Kuchen zum Frühstück gefeiert. Sogar an die Kerzen hatten wir beim Einkaufen gedacht. Danach machten wir uns quasi auf den Rückweg. Unser nächstes Ziel Silba liegt schon wieder weiter nördlich, da Zadar unseren Umkehrpunkt bildete. Die Insel Silba ist ca. 8 km lang. Etwa in der Mitte ist sie nur 700 m breit und genau da befindet sich der einzige Ort. Der Osthafen ist für Yachten geeignet und so schien er für uns gut geeignet. Da wir relativ früh anlegten, konnten wir den sensationellen Sonnenuntergang bestaunen und mit einem...

Mehr

Segeln – Tag 4: Von Bozava nach Zadar

Gepostet von am 13. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 4: Von Bozava nach Zadar

Unser heutiges Ziel war Zadar, eine Hafenstadt und ein Seebad an der Adria mit 91.238 Einwohnern. Zadar liegt auf einer schmalen Landzunge am Adriatischen Meer und am Kanal von Zadar gelegen. Die Stadt hat einen großen Hafen, vier Tore (darunter das Marinetor mit einem eingesetzten Stück eines römischen Triumphbogens). In der Marina von Zardar kann man wirklich teure Boote und Yachten sehen – so z.B. eine Privatyacht mit einem eigenen Steg und die “Dagobert I” – scheint, als müsste man hier Onkel Dagoberts Vermögen haben. Vom Kopf der Aussenmole, in der unser Boot...

Mehr

Segeln – Tag 3: Von Mali Losinj nach Bozava

Gepostet von am 12. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 3: Von Mali Losinj nach Bozava

Auf dem Weg nach Bozava liegt ein Marinebunker, der zum Ausflug mit dem Schlauchboot einlädt. Und so machten sich die 3 Jungs (Michael, Breiti, Jüpi) mit dem “Motorboot” auf zu einer Sightseeingfahrt. Der Bunker ist erstaunlich gut erhalten – auch Rest der ehemaligen Einrichtung lassen sich noch bewundern. Auf dem Rückweg zur “Tora” gibt’s dann noch eine kurze Schrecksekunde: Zuerst macht der Motor des Schlauchbootes komische Geräusche, dann hört er ganz auf. Des Rätsels Lösung: Das Seil zum Festmachen des Bootes hatte sich im Motor verheddert. Nochmal gut...

Mehr

Segeln – Tag 2: Von Pula nach Mali Losinj

Gepostet von am 11. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 2: Von Pula nach Mali Losinj

Vorbei ein kleinen Booten der Fischer mit Namen wie “Alcoholita” geht unsere “richtige” Reise los. Laurenz ist begeistert, unser Boot ist akzeptabel flott (Länge läuft) und wir haben auch genug Wind. Anfangs verweigert Jüpi noch das angebotene Pflaster gegen Reiseübelkeit, lässt sich aber dann doch überzeugen. Noch haben wir uns alle nicht so 100%ig an das Schaukeln des Bootes gewöhnt – der merkbare Wind macht einigen von uns dennoch zu schaffen. Gegen Abend haben wir uns aber eingewöhnt und genieflen die flotte Fahrt nach Mali Losinj. Mit 9.000 Einwohnern ist...

Mehr

Segeln – Tag 1: Anreise und Vorbereitung

Gepostet von am 10. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Tag 1: Anreise und Vorbereitung

Wir hatten unser Boot von der Marina Veruda in Pula aus gemietet. Die Marina verfügt über 630 Liegeplätze – dadurch ist hier in der Saison ganz schön was los. Und so spielen sich jeden Samstag die selben Szenen ab: Massenweise Proviant wird an Bord diverser Schiffe gekarrt. Die Skipper der Crews arbeiten eine elendslange Checkliste ab. Den meisten Crews geht es dabei ähnlich wie uns: Die Planke ist schmal, alles wackelt und überhaupt – ziemlich seltsam an Bord. Dank Laurenz’ Überblick haben wir aber jedes Teil an Bord fein säuberlich gecheckt. Der Crew wurden auch die...

Mehr

Segeln – Leben an Bord

Gepostet von am 10. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Leben an Bord

Eines war zwar vorher schon klar – dieser Urlaub wird anders. Wie anders so ein Urlaub an Bord ist, war aber dann doch überraschend. Eine sehr positive Überraschung! Unser seglerisches Glück lag in den guten Händen von Laurenz – der als einziger eine respektable Erfahrung auf dem Wasser mitbrachte. Ab und an durften auch die 2 Freizeitkapitäne Michael und Breiti ans Ruder. Dank GPS an Bord und der Ortskenntnis von Laurenz war auch sichergestellt, dass wir unser Ziel stets erreichen würden. Der Rest der Crew hatte also tagsüber alle Zeit der Welt und an Bord der “Tora”...

Mehr

Segeln – Das Boot

Gepostet von am 10. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Das Boot

Wir hatten die Eignerversion der Oceanis 393 Clipper mit Teak-Deck. Das “Schinackel” hörte auf den klingenden Namen “Tora”. Gäbe es einen Preis für die Yacht mit dem großzügigsten Lebensraum und dem idealsten Boot für Urlaubsfahrten – die Oceanis Clipper 393 würde einen Spitzenplatz einnehmen. Dies gilt unter anderem in puncto Raumangebot. Sicher darf man hier bei einer Rumpflänge von 11,62 Meter auch einiges erwarten, aber der großzügige Lebensraum unter Deck ist dennoch beeindruckend. Beim ersten Blick auf den Salon waren wir alle sehr überrascht, wir hatten den...

Mehr

Segeln – Die Crew

Gepostet von am 10. September 2005 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Segeln – Die Crew

Wir sind nicht sicher, ob sich Laurenz bewusst war, dass er die Reise mit 4 bekennenden Landratten antreten würde. Immerhin konnte Michi aber auf Segelerfahrung in Form der beliebten Schulsegelkurse verweisen. Hier nun die Crew: Skipper Laurenz Fidi Markus Breitenberger (Fotograf) Jürgen Pichlbauer (Fotograf) Michael Reisner (Kameramann) Martina Sindhuber (Faulenzerin)

Mehr

Rom – Epilog: Heimreise

Gepostet von am 23. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Epilog: Heimreise

Kurz noch ein paar Worte zu unserer Heimreise Der Touristenstrom im Zuge der Papstfeierlichkeiten fand seinen Höhepunkt wie befürchtet am Tag unserer Abreise  – an diesem Tag fand die 1. Messe des neuen Papstes Benedikt XVI statt. Leider haben wir das damit verbundene Verkehrschaos auch beim öffentlichen Verkehr unterschätzt und waren etwas knapp dran. Der Plan sah vor, mit dem Zug zum Flughafen zu fahren. Wir haben unseren Zug nicht gleich gefunden und die anwesenden Polizisten waren auch keine Hilfe – die wollten uns immer wieder nur den Weg zum Petersplatz erklären. Es schien...

Mehr

Rom – Kapitel 15: Piazza Navona

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 15: Piazza Navona

Die ‘Piazza Navona’ ist der Schauplatz des 4. Mordes im Buch. Die Form der Piazza Navona geht auf eine Pferderennbahn zurück, die Kaiser Domitian 86 n. Chr. errichten ließ. Den Höhepunkt des Platzes bilden jedoch seine Brunnen. Die ‘Fontana dei Fiumi’ (Vierströmebrunnen) in der Mitte ist eines der Hauptwerke von Bernini. Die vier Männergestalten stellen die Hauptströme der damals bekannten vier Erdteile dar: Der Nil verhüllt sein Haupt, weil damals seine Quellen noch nicht bekannt waren. Die anderen Flüsse sind die Donau, der Rio de la Plata und der Ganges. Oben auf...

Mehr

Rom – Kapitel 14: Pantheon

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 14: Pantheon

Das Pantheon ist eines der am besten erhaltenen Gebäude der antiken Welt. Bereits 27 v. Chr. ließ Agrippa diesen einzigartigen Tempel “aller Götter” errichten. Die Architektur des ‘Pantheon’ ist genial und einfach zugleich. Es handelt sich um einen Zylinder auf den eine Halbkugel gesetzt ist. Der kreisrunde Innenraum hat einen Durchmesser von 43,2 Metern und ragt ebenso weit in die Höhe. Über allem wölbt sich eine gigantische Kuppel mit einem Radius von 21,6 Metern. Durch eine neun Meter breite runde Öffnung in der Mitte der Kuppel fällt Licht in das ‘Pantheon’. Durch...

Mehr

Rom – Kapitel 13: Katakomben

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 13: Katakomben

Dem römischen Bussystem sei Dank: Man kann ohne Probleme die Katakomben des San Callisto außerhalb der Stadtmauern besuchen. Nach römischem Recht durften Tote nur außerhalb der Stadt begraben werden. An den Straßen vor den Stadttoren bildeten sich daher regelrechte Totenstädte – dennoch wurde mit der Zeit der Platz darin knapp. Die Christen begannen aus diesem Grund ihre Toten in unterirdischen Gängen zu bestatten, die in das weiche Gestein gegraben wurden. So entstanden zum Teil mehrstöckige Anlagen, in denen zehntausende Menschen begraben wurden. Die Katakomben des hl. Kallixtus (San...

Mehr

Rom – Kapitel 12: Piazza della Minerva

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 12: Piazza della Minerva

Auf der Piazza della Minerva vor der Kirche Santa Maria sopra Minerva steht ein Kleinod: Berninis kleiner Marmorelefant (Elefantino) mit dem Obelisken auf seinem Rücken. Nachdem Caesars Geliebte Kleopatra 44 v. Chr. nach Rom gekommen war, brach eine wahre Ägypten-Manie unter den Römern aus. Ein Zeugnis für diese Obsession sind die Obelisken, die im römischen Stadtbild verteilt sind. Heute finden sich 11 antike Obelisken in Rom. Aus Ägypten stammt auch der kleinste der römischen Obelisken, der heute den Rücken eines Elefanten auf der Piazza Santa Maria Sopra Minerva zu finden ist. Was lernen...

Mehr

Rom – Kapitel 11: Chigi-Kapelle

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 11: Chigi-Kapelle

Der Schauplatz des 1. Mordes im Buch. Die Kirche ‘Santa Maria del Popolo’ ist die älteste der drei Marienkirchen an der ‘Piazza del Popolo’ und befindet sich neben dem Stadttor. Die ‘Piazza del Popolo’ war früher jene Stelle, an der die Reisenden aus dem Norden in Rom ankamen. Der Platz war somit der erste Eindruck, den sie von Rom hatten. Entsprechend prunkvoll wurde der Platz gestaltet. Als Leser des Buches fällt vor allem der Obelisk in der Mitte des Platzes auf – er stammt aus dem Sonnentempel im ägyptischen Heliopolis. 1099 wurde an der heutigen...

Mehr

Rom – Kapitel 10: Forum Romanum

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 10: Forum Romanum

In nahezu jeder römischen Stadt gab es ein Forum als Zentrum des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens. Der älteste derartige Platz war das Forum Romanum. Zwischen Kapitol, Palatin und Esquilin wurden in römischer Zeit öffentliche Gebäude, Kultstätten, Markhallen und Denkmäler errichtet. Vom Kapitol aus hat man einen schönen Überblick über das ‘Forum Romanum’. Besonders prachtvoll wurde es in der Kaiserzeit ausgestaltet. Je mehr Macht und Ruhm das Römische Imperium gewann, um so größer und herrlicher wurden unter den jeweiligen Kaisern die Bauten des...

Mehr

Rom – Kapitel 9: Kolloseum

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 9: Kolloseum

Das Kolosseum, in dem einst die blutigen Gladiatorenkämpfe stattfanden, prägt das Bild des antiken Roms. Kaum eine Postkarte von Rom, auf der die antike Stätte nicht abgebildet ist. Im antiken Rom wurde es für Politiker praktisch verpflichtend, Gladiatorenkämpfe zu veranstalten, um die Gunst der Römer zu erhalten. Die Besucher konnten mit sportlichen Wettkämpfen, Theateraufführungen, Tier- und Gladiatorenkämpfen unterhalten werden. Das Kolosseum ist eines der großartigen Wahrzeichen des antiken Rom. 50.000 Zuschauer fanden hier Platz. Allein die Maße sind beeindruckend: Die Breite breträgt...

Mehr

Rom – Kapitel 8: Denkmal Vittorio Emmanuele II

Gepostet von am 21. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 8: Denkmal Vittorio Emmanuele II

Das riesige Denkmal mit einer Höhe von 70 Metern, einer Breite von 135 Metern und einer Tiefe von 130 Metern dominiert die verkehrsreiche Piazza Venezia und erinnert an die Vollendung der italienischen Einheit im Jahre 1870, die durch den italienischen König besiegelt wurde. Die Autos und Busse aus fünf Hauptstraßen wälzen sich über die Piazza Venezia. Sie gilt als einer der verkehrsreichsten Plätze der Welt. Hat man die Überquerung des Platzes endlich überlebt, gelangt man zum Monumento Nazionale oder ‘Denkmal des Vittorio Emmanuele II’. Das Bauwerk ist nicht besonders schön,...

Mehr

Rom – Kapitel 7: Kapitolshügel

Gepostet von am 21. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

Rom – Kapitel 7: Kapitolshügel

In der Antike befand sich auf dem Kapitolshügel der Tempel des obersten römischen Gottes. Heute sind die beiden Renaissancepaläste Sitz des ältesten öffentlichen Museums der Welt, der Kapitolinischen Museen. Nach dem Untergang des römischen Reiches wurden die prachtvollen Bauwerke und der Tempel Jupiters zum großen Teil zerstört. Früher ging die Schauseite des Kapitols nach Süden, zum Forum hin. In der Renaissance wurde sie quasi umgedreht. Heute betritt man das Kapitol von Norden über eine Treppe. Die Treppe und den Platz hat kein geringerer als Michelangelo entworfen. Von oben grüßen die...

Mehr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen