Skandinavien Tag 8 – Warten auf den Wal

Gepostet von am 08. Juli 2009 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

Der Wettergott meint es gut mit uns – die Sonne lacht vom Himmel. Wir beginnen den Tag wie immer gemütlich mit einem ausgiebigen Frühstück.

Dann schauen wir uns in Ruhe in Andenes um. Zuerst besichtigen wir den angeblich berühmten Leuchtturm und gehen am Sandstrand spazieren. Um 14:00 sind wir wie vereinbart beim Walzentrum.

Dort herrscht das blanke Chaos: 2 Angestellte sehen sich 160 Wartenden gegenüber. Leider ist es unmöglich, die Ursache des Chaos zu finden. Als wir dann an der Reihe sind, erfahren wir auf mehrmaliges Nachfragen, was los ist. Seit 5 Tagen konnte wegen dem Wetter kein Boot starten, außerdem konnte heute erst 1 Boot (statt 2 geplanten) raus. Zudem sind bei jeder Tour 3 Zeiten vermerkt. In unserem Fall 14:15, 15:15 und 17:00. Da jeder zudem bei der Buchung eine andere Zeit gesagt bekommen hat, weiß keiner, wohin er gehört.

Wir sollen um 4 nochmal kommen. Und das Warten beginnt. Wir schreiben Postkarten, kaufen ein und besorgen eine Sicherung für den Zigarttenanzünder vom Skoda, der den Geist aufgegeben hatte. Um 15:30 nichts Neues – ausser noch mehr Chaos. Wir bekommen mit, dass eine geführte Tour durch’s Walzentrum gleich startet und machen erstmal mit. Die Tour beginnt mit einer Museumsführung, die uns die Welt der Wale, ihre Biologie und die wissenschaftlichen Projekte hier näher bringt. “Ronny from Germany”, ein Wissenschaftler, macht das gut und witzig und da wir uns der englisch-sprachigen Führung angeschlossen haben, sind wir nur 7 Personen. Wir erfahren, dass der Kontinentalhang in Andenes näher an der Küste ist als woanders in Nordnorwegen. Es gibt hier deshalb eine Tiefseeschlucht namens Bleik Canyon.

Diese bringt sehr viel Fisch und Tintenfisch, welche als Nahrungsgrundlage für eine stabile Pottwalpopulation dienen. Deswegen gibt es hier so viele Pottwale, allerdings nur männliche.Um 16:45 erfahren wir, dass sich der Käptän des Bootes um 18:00 melden soll, ob es noch eine Fahrt gibt heute. Wieder warten.

Wir gehen in die Touristeninformation, besuchen das Nordlichtmuseum und sehen die Multimediashow über Wale. Um 18:00 die erlösende Nachricht: Wir fahren heute noch raus. Wir können das Team dann auch noch überzeugen, mit dem Check-In anzufangen. Um 18:15 haben wir die Tickets! Endlich!! Also wieder warten bis 19:30.

Aber dann ist es soweit – keiner der Wartenden kann es glauben – unsere Whale Watching Tour beginnt. Werden wir die spektakuläre Fluke sehen? Es scheint sicher zu sein, denn der Anbieter gibt “Walgarantie”. Da auf 95-99% der Bootsfahrten Wale gesehen werden, wird ein kostenloses neues Ticket ausgestellt, falls man bei der ersten Fahrt keine Wale zu Gesicht bekommen hat.

Die Bootsfahrt zu den Walgründen dauert nur ca. 1 Stunde. Es geht auf den offenen Atlantik hinaus auf der Suche nach Pottwalen. Geführt wird die Tour von einem Käptän, der aussieht wie Jack Nicholson als alter Seebär verkleidet. Bald sehen wir den 1. Wal, leider ziemlich weit weg. Kurz darauf dann der 2. Wal, dieses Mal sehr nahe. Leider taucht er, ohne dass wir seine Fluke sehen. Etwas später der 3. Wal (dasselbe Tier laut Guides), wieder sehr nahe. Dann taucht er, was die Crew mit “Dive” ankündigt und da ist sie: Die Fluke!!! Juhuu! Der Anblick ist wirklich schön.

Wir warten noch mal auf das Wiederauftauchen des Wals und sehen den Wal tatsächlich noch ein 4. Mal. Dieses Mal ist er nur 10 m vom Schiff weg. Wie groß er ist – ganz schön lang. Dann taucht er wieder und da ist sie nochmal: Die Fluke. Am beeindruckensten ist es tatsächlich, wenn der Pottwal seine enorm große Schwanzflosse aus dem Wasser hebt, kurz bevor er senkrecht in der Tiefe des Ozeans verschwindet.

Danach machen wir uns auf den Rückweg. Es gibt heisse Suppe, die gut tut. Auf der Rückfahrt merken wir den Wind und die Kälte schon – gottseidank haben wir vernünftige Kleidung und so lassen wir uns Suppe, Semmel und Kekse schmecken. Nicht alle Passagiere wollen etwas zu essen; manche sind sehr grün im Gesicht – 1 Motorradfahrer schläft überhaupt quasi nur. Muss an den Tabletten gegen Seekrankheit liegen, die noch im Walzentrum wie Bonbons verteilt wurden.

Um 23:45 erreichen wir wieder Andenes und fallen nach kurzer Fahrt zum Campingplatz wie tot in die Betten. Im kuscheligen Schlafsack können wir uns weiter aufwärmen, den 1. Teil hat die Sitzheizung des Skodas dankenswerterweise erledigt.

Kosten

Whale Watching: 2 x 795 = 1580 NOK

Hvalsafari ASP.O. Box 58

N – 8483 Andenes

Homepage

Mail

Stave Camping + Hot Whirlpool

N – 8489 Nordmela

Homepage

Mail

Apartment Nr. 2 (ohne Bad)

WLAN vor der Hütte

400 NOK

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Island – Tag 7: Húsavík, Goðafoss, Akureyri | Homepage von M & Ms - [...] quasi ständig umgebaute Fischkutter zu Beobachtungsfahrten in See. Nachdem wir in Alaska und Norwegen schon Wale gesehen haben, verzichten…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen