Island 2022 – Tag 12 (Reykjavik Maritime Museum, Sky Lagoon)

Den letzten Tag des Urlaubs gehen wir ganz gemütlich an. Das Wetter ist leider wirklich schlecht – in der Nacht hat es gestürmt und die Wolken hängen tief am Himmel. Zeit für eine Planänderung – auf ins Museum (das ist drinnen). Durch strömenden Regen und dichten Nebel fahren wir zurück in Richtung Reykjavik.

Reykjavik Maritime Museum (Schifffahrtsmuseum)

Das Víkin, das Schifffahrtsmuseum von Reykjavík, befindet sich passenderweise in einer alten Fischfabrik am Hafen. Wie jedes Schifffahrtsmuseum, das seinen Namen verdient, feiert Islands Geschichte der Seefahrt.

Die Kurzfassung der isländischen Seefahrt: Im 19. Jahrhundert war Island ein sehr armes Land und nutzte hauptsächlich Ruderboote für den Fischfang. Die industrielle Revolution brachte die ersten Fischtrawler, die die Ruderboote ersetzten und den Fischexport erhöhten. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts wurden diese Trawler von England gekauft. Der Kabeljau löste jedoch mehrere Handelskriege zwischen England und Island aus, woraufhin Island seine Fischerboote nun selbst baute.

Das Highlight wäre auch die Óðinn, ein Rettungsschiff der Küstenwache; sie ist aber aktuell nicht zu sehen. Eine Nachbildung der Gullfoss, die 1915 gebaut wurde und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die wichtigste Verbindung zwischen Island und Kontinentaleuropa war, liegt aber am Pier.

In dem Teil der Ausstellung befasst sich mit einem weiteren Exportschlager – der Lebertran-Industrie. Ein Wort der Warnung: Die über den Exponaten hängenden Fische riechen etwas…

Einen bleibenden Eindruck hinterlässt auch die Tatsache, dass zwischen 1928 und 1942 unglaubliche 142 Schiffe mit einem Gewicht von mehr als 12 Tonnen in isländischen Gewässern untergegangen sind. Die Namen all dieser Schiffe sind auf einer Karte verzeichnet.

Wir haben die Ausstellung wirklich interessant gefunden. Die vielen Details, Augenzeugenberichte und die Präsentation in der Fischfabrik und in und auf Kühlkisten waren super gemacht.

Gegenüber vom Museum reiht sich Café an Café. Wir entscheiden uns für das Luna Flórens. Es ist nicht nur sehr gemütlich, auch der Salat ist ungewöhnlich, ganz frisch und sehr gut. Michis Sandwich schmeckt ebenso. Ideal für eine Mittagspause.

Um den Urlaub entspannt zu beenden, verbringen wir den Nachmittag in einem Thermalbad – was kann es Isländerisches geben? Mittlerweile ist es noch stürmischer geworden. Außer grau in grau, Wind und Regnen gibt es nichts. Umso besser ist das die Aussicht auf heißes Wasser.

Sky Lagoon

Obwohl es sich um eine künstlich errichtete Lagune handelt, wirkt es, als wäre sie natürlich in einem Lavafeld entstanden. Moosbewachsene Lavasteine umrunden die Becken. Das Ambiente ist wirklich schön. Eigentlich wäre das auch ein Infinity Pool, direkt am Meer mit Blick auf die Bucht von Reykjavik und auf den Nordatlantik – davon sieht man heute aber nichts.

Der Wind peitscht über‘s Wasser. Gottseidank gibt es aber genug windgeschützte Ecken mit Sitzgelegenheiten im heißen Wasser. An einem Ende der Lagune plätschert ein Wasserfall und am anderen Ende kann man in einem Torfhaus an einem „7 Stufen Ritual“ teilnehmen, wenn man es (wie wir) gebucht hat.

Den 1. Schritt absolviert man automatisch: Das Bad im warmen Wasser der Lagune. Geht man dann in Richtung Torfhaus folgt der 2. Schritt, ein Bad im eiskaltem Wasser. Darauf kann man heute getrost verzichten. Der 3. Schritt ist ein Saunagang in einer wunderschönen Sauna mit bodentiefem Panoramafenster auf die Bucht. Der Blick auf die tosenden Wellen und die vorbeifliegenden Möwen ist unglaublich schön.

Abkühlung danach und den Schritt 4 bildet ein eiskalter Sprühregen. Schritt 5 ist ein Peeling mit lokalen Produkten – vor dem Dampfbad (Schritt 6). Der 7. Schritt ist eine Dusche (naja). Wir gehen lieber wieder zurück in die Lagune und genießen die Wärme.

Uns hat der Aufenthalt in der sehr stilvollen, natürlich gestalteten Lagune gut gefallen. Das Ambiente zwischen modern und traditionell, das 38° warme Wasser und auch das Ritual waren den Besuch wert.

Danach fahren wir zum Flughafen und geben unseren Mietwagen zurück. Danach geht es ab ins Hotel. Dieses ist zu Fuß gerade einmal 5 Minuten vom Terminal entfernt. Damit liegt es für unseren Rückflug morgen Vormittag ideal.


Vikin – Reykjavik Maritime Museum
Homepage
Eintritt: ISK 1.950 pro Person

Sky Lagoon
Homepage
Eintritt: ISK 9.900 pro Person

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.