Irland – Tag 11: Achill Island

Gepostet von am 15. September 2006 in Reiseberichte, Urlaub | Keine Kommentare

_mg_2129Durch Connemara machen wir uns auf nach Achill Island.
In Irland sagt eine Redensart: ‘Du warst nicht wirklich in Irland, bis du auf Achill gewesen bist’.

Clifden

_mg_2093Nachdem uns Clifden am Abend auch wegen dem exzellenten Essen so gut gefallen hat, beschließen wir am Morgen, nochmal in die Stadt zu schauen. Clifden wir immer als heimliche Hauptstadt der Region bezeichnet. Er ist
ausgesprochen populär bei Touristen und Einheimischen. Zu recht, wie wir finden. Der Ort ist malerisch gelegen, umringt von grünen Hügel am Fuße der Bens.

_mg_2097Bei dem strahlenden Wetter genießen wir – wie auch die Iren – ein Glas Guiness oder Cider. So lässt es sich leben. Wer wie wir die kulinarischen Genüsse Clifdens erleben will, dem sei folgende Adresse ans Herz gelegt:

J. Connelys

Marker Street, Clifden

 

_mg_2122Die Landschaft Connemaras ist geprägt von Heide und Moorgebieten. Durch diese ziehen sich einsame Straßen, umgeben von einem wirklich imposanten Panorama der Berge. Die Küste wirkt etwas nordisch, wahrscheinlich weil sie uns an die Fjorde Norwegens erinnert. Immer wieder sieht man kleine Inseln, schöne Strände mit feinstem Sand und kristallklares Wasser.

Achill Island

_mg_2114Durch diese Landschaft geht’s nach Achill Island. Die Insel ist mit dem Festland über eine Brücke verbunden. Achill ist wirklich nur ein paar Meter vom Festland entfernt, irgendwie hat man nicht das Gefühl, gerade das Festland verlassen zu haben. Tatsächlich ist Achill jedoch die größte Insel Irlands.

_mg_2136Achill ist vor allem berühmt für seine atemberaubenden Ausblicke. Es gibt richtig hohe Berge, jede Menge grün und auch das Lieblingstier der Iren findet sich zu Hauf: Schafe. Eine der malerischsten Routen auf Achill ist der sogenannte “Atlantic Drive”. Er führt mitten durch die Berge, hat natürlich immer Blick auf den Atlantik und führt nach Keel.

_mg_2131Wir hatten viel Zeit, die atemberaubende Aussicht zu bewundern. Die Sonne strahlte vom Himmel und Michi wurde wieder mal übermütig und kletterte auf eine freistehende Klippe. Die frei herum laufenden Schafe störte das wenig, auch sie waren überall auf den Klippen zu finden. Trotz Hunden muss es auf Achill Island eine kleine Ewigkeit dauern, bis ein Bauer alle Schafe wiederfindet.

_mg_2137Die Zeit hat auch auf Achill ihre Spuren hinterlassen. Eine der Attraktionen ist das ‘Deserted Village’ am Hange des Slievemore. In Mitten von Schafen – was sonst? – liegen hier die Ruinen eines verlassenen Dorfes. Eine wirkliche Berühmtheit hat Achill Island auch vorzuweisen: Heinrich Böll hat hier seine Urlaube verbracht. Das nach ihm benannte Heinrich-Böll-Cottage ist ein absolutes Muss für Leute, die die Ruhe und Abgeschiedenheit suchen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen