Rom – Kapitel 13: Katakomben

Gepostet von am 22. April 2005 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

rom-117Dem römischen Bussystem sei Dank: Man kann ohne Probleme die Katakomben des San Callisto außerhalb der Stadtmauern besuchen.

rom-116Nach römischem Recht durften Tote nur außerhalb der Stadt begraben werden. An den Straßen vor den Stadttoren bildeten sich daher regelrechte Totenstädte – dennoch wurde mit der Zeit der Platz darin knapp. Die Christen begannen aus diesem Grund ihre Toten in unterirdischen Gängen zu bestatten, die in das weiche Gestein gegraben wurden. So entstanden zum Teil mehrstöckige Anlagen, in denen zehntausende Menschen begraben wurden.

rom-112Die Katakomben des hl. Kallixtus (San Callisto) gehören zu den größten und bedeutendsten Roms. Sie entstanden um die Mitte des 2. Jhdts. und bilden einen Beerdigungskomplex mit einem Gangnetz von ca. 20 km Länge, verteilt auf mehrere unterirdische Stockwerke. Hier wurden an die 100 namentlich bekannte Martyrer beigesetzt, 16 Päpste und Bischöfe und eine Vielzahl anderer Christen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen