Paris – Vorbereitung, Unterkunft und Nützliches

Gepostet von am 16. April 2006 in Kurzurlaube, Reiseberichte | Keine Kommentare

paris-131Paris ist größer als es auf der Karte den Anschein hat und entsprechend sind die Entfernungen sind viel weiter als es scheint. Daher sollte man sich mit dem Gedanken, die U-Bahn (franz. métro) und Busse bzw. die Bahn zu verwenden, anfreunden.

Ankommen

Fast alle Fluglinien fliegen mehrmals täglich den Flughafen Roissy-Charles de Gaulle an.  Am schnellsten und billigsten kommt man mit der  RER-B  (Reseau Express Regional) in die Innenstadt von Paris. Da die Ringstraße um Paris, der Boulevard Periphérique, meist verstopft ist kann die Fahrt mit dem Taxi wesentlich länger dauern. Bereits hier am Flughafen empfiehlt es sich daher, eine entsprechende (Wochen)Karte für Paris zu kaufen – mehr dazu gleich.

Der öffentliche Verkehr in Paris

Nichts bringt einen schneller und sicherer zum Ziel. Man sagt, keine Stelle in Paris ist (angeblich) weiter als 500 Meter von der nächsten Metro-Station entfernt. Nachgemessen haben wir aber nicht.

paris-139Nachdem Martina ja schon einmal in Paris war, konnte sie sich noch an eine günstige Ticket-Variante erinnern:  Die Carte Orange. Sie ist – bei längeren Aufenthalten – am günstigsten und sehr zu empfehlen.

Die Carte Orange hebdomaire ist eine Woche gültig (Preise findet man hier ) und kann je nach Zone für Paris, die Vorstädte und das Umland gelten. Die Gültigkeit beginnt am Montag und endet am Sonntag. Sie ist gültig für die Metro, Busse und die RER.  Bei der Zonenwahl empfiehlt es sich, an eventuelle Ausflüge zu denken. Wir haben daher Zone 1-5 gewählt – die Karte gilt dann auch für die Fahrt  vom / zum Flughafen, nach Marne-la-Vallée und nach Versailles. Für die Ausstellung der Carte Orange benötigt man ein Passbild, das wir mitgenommen haben. Mit eben diesem Passfoto ging’s zum Ticketschalter und in (wahrscheinlich schlechtem) Französisch wurden schnell 4 Karten besorgt.

Die RER sind innerhalb der City von Paris oftmals viel schneller als die Metro. Sie wurden erst ab 1969 in Betrieb genommen und fahren durch tiefer gelegene Tunnel und mit höherer Geschwindigkeit.

Batobus

paris-143Darunter versteht man Linienschiffe, die im 15 – 30 min. Takt auf der Seine verkehren. Diese  Schiffe  sind eine   wunderschöne   Alternative  zu  den anderen  Verkehrsmitteln. Es gibt 8 Anlegestationen, an denen die  Fahrt jederzeit  unterbrochen werden kann. Natürlich kann man mit  einer  Tageskarte an diesen Stationen   beliebig  ein-  bzw.  aussteigen.

paris-093Die Haltestellen liegen noch zentraler als die der Metro. Die  Fahrt  führt  vom Eiffelturm zur  Champs- Elysees, Musee d`Orsay, Louvre, St. Germain des Pres, Notre Dame, Hotel-de-Ville, Jardin des Plantes wieder  zurück zum  Eiffelturm. Die Schiffe selbst sind recht einfach gehalten. Es gibt sehr viele Sitzplätze an den Fensterseiten und in der Mitte. Einen Sitzplatz bekommt man daher fast immer. Die Dächer bestehen aus Glaselementen, die bei großer Hitze auch geöffnet werden können.

Unterkunft

Auf www.venere.com oder www.hrs.de ist eine Unterkunft schnell gefunden. Wir haben uns für ein Zimmer in Montmatre, gleich gegenüber von Sacré-Coeur entschieden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen