London 2022 – Tag 1

Endlich ist es soweit – seit 2020 haben wir diese Reise hin- und herverschoben. Die Corona-Pandemie hat uns immer wieder einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dank British Airways konnten wir unsere Flugtickets mehrfach umbuchen. Nach einem ereignislosen Flug (der auch noch unglaublich schnell ist, wir sind 40 Minuten früher da) und einer entspannten Fahrt mit dem Heathrow Express kommen wir gegen Mittag in der Innenstadt Londons an. Unser Hotel, das Hilton Paddington Station, liegt im Bahnhof. Das Hotel liegt sehr praktisch; obwohl das Zimmer um diese Zeit (10:00) natürlich noch nicht fertig ist, können wir in der Executive Lounge erstmal etwas trinken.

Regent‘s Canal / Little Venice

Das traumhafte, frühlingshafte Wetter lockt uns sofort nach draußen. Gleich neben dem Hotel liegt der Regent‘s Canal, der über 14 Kilometer an der Innenstadt entlang führt. Er ist Teil des Grand Union Canals, ein 200 Kilometer langer Wasserweg, dessen Aufgabe es war, die großen Industriezentren London und Birmingham zu verbinden. Der Kanal führt im Osten über die Schleuse von Camden Lock, trifft auf die Mündung der Themse und mündet im Westen auf der Höhe von Paddington wieder in den Grand Union Canal.

Jener Teil des Kanals, der im unmittelbaren Zentrum Londons liegt, wird Little Venice genannt. Die Allee mit beeindruckenden Bäumen lässt einen London vergessen, so muss es auch in einem Dorf am Land ausschauen; zumindest in einem englischen Roman. Wir spazieren entlang; bestaunen die Boote am Wasser, bewundern die Backsteintunnel und beobachten die Enten. Ein Kaffee in der Sonne darf auch nicht fehlen – es ist warm, sonnig und gemütlich.

Wir haben zu Mittag im Park Row reserviert. Das Restaurant liegt im Monarch Theater und bietet ein exzellentes Mittagessen. Allein das Lokal selbst ist witzig: Man geht durch eine Geheimtür in einem Bücherregal 2 Etagen nach unten und wird von einem Ambiente empfangen, das tatsächlich aus einem Batman-Film stammen könnte. Komplett mit rauchendem (Trockeneis) Pinguin an der Bar. Das 3gängige Menü überzeugt sowohl optisch als auch kulinarisch.

Monument to the Great Fire of London

Nach dem Essen spazieren wir durch den Financial District. Zuerst besuchen wir das Monument to the Great Fire of London. Die 61 Meter hohe Säule erinnert an das große Feuer von London im Jahr 1666. Die Höhe ist nicht zufällig gewählt: 61 Meter vom heutigen Denkmal entfernt befand sich die Bäckerei, in der in der Nacht zum 2. September das verheerende Feuer ausbrach, welches weite Teile der Londoner Innenstadt zerstörte.

Leadenhall Market

Unser nächstes Ziel ist der Leadenhall Market – auch bekannt als „Winkelgasse“ aus den Harry Potter Büchern und Filmen. Der überdachte Markt ist aus unserer Sicht auf jeden Fall einen Besuch wert. Durch die Nähe zum Finanzviertel sind die Läden in der etwas teureren Kategorie, aber die vielen Cafés und Bars laden zu einer Pause ein. Man merkt, dass London den Frühling genießt. Ab 15:00 stehen Geschäftsleute vor jedem Lokal und genießen das Feierabend-Bier. Es scheint, dass das warme Wetter jeden vor die Tür lockt. Die Stimmung ist freundlich und entspannt.

Sky Garden

Das nächste Ziel ist ein Hochhaus, das von den Londonern aufgrund seiner Form Walkie Talkie getauft wurde. 2015 wurde es übrigens mit dem Carbuncle Cup („Eiterbeulenpreis“) ausgezeichnet, einem Preis für das hässlichste Gebäude, das in den letzten 12 Monaten in UK fertiggestellt wurde. Auf 3 Etagen beheimatet es den Sky Garden, einen Indoor-Garten, der einen wunderschönen Blick über London ermöglicht.

Wir fahren 35 Stockwerke mit dem Aufzug hinauf und landen mitten in einer grünen Oase hoch über London. Die Aussichtsplattform auf 155 Meter Höhe lockt mit tropischer Vegetation, Bars und Restaurants. Von hier bietet sich ein unglaublicher Blick – die Themse, das London Eye, die Tower Bridge, die St. Paul’s Cathedral und alle anderen Sehenswürdigkeiten liegen uns zu Füßen. Aber auch der Garten selbst ist herrlich. Wir wandern zwischen Palmen und blühenden Bäumen. Herrlich frühlingshaft ist es hier.

St. Dunstan in the East

Auf Grund des schönen Wetters machen wir um’s Eck gleich die nächste Pause in einem Park. Die ehemalige Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die zu den schönsten Londons zählte, da sie in mitten einer der reichsten Gemeinden Londons lag, wurde im 2. Weltkrieg durch deutsche Luftangriffe zerstört. Das Kirchenschiff wurde dabei nahezu vollkommen zerstört, nur einige Mauern und der Turm sind erhalten. Der Park und die Ruine sind heute gut besucht und dienen offensichtlich als Ruheoase und beliebtes Fotomotiv.

Danach spazieren wir entlang vieler Parks weiter zur U-Bahn Station Aldgate. In einem der Parks blühen die Kirschbäume und alles ist von den Blättern ganz rosa. London ist heute wie aus einem Märchen. In der U-Bahn bekommen wir dann einen kurzen Schreck: Unser Rückflug wurde von British Airways storniert. Der Schreck ist gottseidank nur von kurzer Dauer – wir können noch in der U-Bahn auf einen späteren Flug umbuchen.

Nachdem wir wieder im Hotel angekommen sind, ist unser Zimmer fertig. Den Abend lassen wir heute in der Executive Lounge ausklingen.

Regent‘s Canal / Little Venice
U-Bahn Station Paddington Station, Warwick Avenue oder Camden Town
Eintritt frei

Park Row Restaurant
Homepage

Monument to the Great Fire of London
Homepage
U-Bahn Station Monument oder London Bridge
Eintritt £ 5,40 pro Person

Leadenhall Market
U-Bahn Station Bank Station oder Monument Station
Cheese at Leadenhall
Homepage

Sky Garden
U-Bahn Station Monument oder London Bridge
Homepage

St. Dunstan in the East
U-Bahn Station Monument oder Tower Hill
Eintritt frei

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.